Gewerkel

Mondkissenbezug

Mondkissenbezug

Für das Mondkissen wollte ich noch einen Bezug nähen. Baumwolle am liebsten, weil die gut gewaschen werden kann. Was brauche ich alles? einen Schnitt geeigneten Stoff Bügeleisen und Stecknadeln … und dann nur noch zusammennähen Der Schnitt Für die Schnitterstellung nehme ich immer Zeitungen. Die gibts frei Haus, haben bereits ein großes Format und lassen sich notfalls gut zusammenkleben zum Vergrößern. Ich hab das Kissen auf die Zeitung gelegt, mit dem Stift einmal rundum gefahren.
      -nach oben-
Mondkissen

Mondkissen

Irgendwie bin ich auf den Gedanken gekommen, ob man Glückskekse häkeln kann. Ausprobiert und festgestellt: Babyeinfach! Es wird praktisch ein Kreis gehäkelt, aber nicht an acht, sondern zwölf Stellen gleichmäßig pro Runde zugenommen. Das ist das ganze Geheimnis. Dabei ist mir aufgefallen, dass so ein Glückskeks auch was mondförmiges hat und wenn man den groß genug macht und befüllt, hat man ein wunderbares Nackenkissen! Ein schönes Projekt auch für Wollreste. Ich hab eine 4er Häkelnadel genommen – notfalls die Wolle doppelt nehmen.
      -nach oben-
Wie am Schnürchen

Wie am Schnürchen

Schnüre kann man immer wieder brauchen. Um (Geschenk-)Päckchen zu verschnüren. Um Beschriftungskärtchen an Vorratsdosen zu befestigen. Zum Arretieren von Abdeckhauben, und und und. Schnüre lassen sich relativ einfach auf unterschiedliche Weise herstellen - und dabei auch noch sehr gut Wollreste verarbeiten! Die Luftschlangen-Schnur: Wer Häkeln lernt, fängt mit einer Luftmaschenkette an. Auf die Art lässt sich auch eine schöne feste Schnur fabrizieren. Dazu die dünnstmögliche Häkelnadel für das Garn wählen und nach jeder Masche straffziehen.
      -nach oben-
Seifenreste? Resteseife!

Seifenreste? Resteseife!

Seifenreste werden bei mir selbstverständlich gesammelt. Und immer wenn ungefähr eine Seifenschachtel damit voll ist, mach ich daraus eine Resteseife. Dazu die Seifenreste zerkleinern – entweder in ein Tuch geben und mit dem Nudelholz/Fleischklopfer draufschlagen oder mit einer Raspel reiben oder mit einem Messer schneiden/hacken – irgendwie halt klein bekommen :) In der Zwischenzeit schon mal den Wasserkocher einschalten. Auf 50 g Seifenreste kommen 50 ml kochendes Wasser. Lässt sich leicht merken.
      -nach oben-
Zahnbürste ins Haar

Zahnbürste ins Haar

Ich brauche etwas, um meine Haare hochstecken zu können. Und ich habe jede Menge alter Zahnbürsten. Also: Kopf abbeißen, anspitzen, ggf. drüberlackieren, fertig. Und hier nochmal in Ruhe zum Mitschreiben: Die Zahnbürste köpfen. Das geht z.B. mit einer Zwickzange. Oder mit einem Küchenmesser rundum einritzen und dann solange hin- und herwackeln, bis der Kopf ab ist. Die Bürste kommt in den Müll (wie man sieht, hat die bereits ein zweites Leben als Reinigungsbürste hinter sich), der Stiel wird weiterverarbeitet.
      -nach oben-
Gewerkeltes 2021-I

Gewerkeltes 2021-I

Es wird endlich Zeit, euch mal ein bisschen was Gewerkeltes zu zeigen. Hier direkt gleich zu sehen: Ein Hocker-Überzug, einer für ein Papierkram-Schubkästchen, ein neuer Schutzbezug für den EM/WM/Formel1-Draußen-Fernseher :) und ein Heizungshängemattenbezug. Das ist nämlich einer von Rubys Lieblingsplätzen und da brauchts auch mal nen Bezug zum Wechseln. Zwei neue Kissenbezüge für das Schrankkissen - das gehört allerdings d(n)och nicht zu den Lieblingsplätzen, aber ich bin vorbereitet. Der große Ballen links unten ist ein Bezug fürs Bodenkissen, dort habe ich einen Verschluss drangehäkelt, um den Innenbezug ein bisschen besser zu schützen.
      -nach oben-
Vorleger

Vorleger

Aus alten Tshirts hab ich schon viele Vorleger-Teppiche gehäkelt. Die meisten davon rund, bzw. achteckig. Diesmal sollte es ein rechteckiger sein, bei dem ich viele kleine Reste verarbeiten wollte. Das ist mir sehr gut gelungen, wie ich finde. Bei den kleinen Vierecken habe ich das andere “Garn” jeweils mitlaufen lassen, das des Vierecks auf der nächsten Reihe einfach wieder aufgefasst. Wie werden alte Tshirts (oder generell Jersey-Reste) zu Garn? Ich schneide zuerst die Nähte knappkantig ab.
      -nach oben-
Upcycling: Leggins aus Tshirts

Upcycling: Leggins aus Tshirts

Aus zwei alten Tshirts lässt sich eine Leggings nähen. Für dieses Beispiel habe ich vier alte Tshirts gebraucht, da ich jeweils nur die Rückseiten genommen habe. Zwei Vorderseiten hatte ich bereits für die Designer-Jogginghose gebraucht. Zunächst schauen, wie die Tshirts am besten angeordnet werden. Je zwei untereinander ergeben ein Hosenbein. Wenn jeweils ganze Tshirts verwendet werden, ist die fertige Hose einheitlicher. Den Schnitt probehalber darauf legen; wenn die Breite nicht ausreicht, in das Obere Tshirt mittig einen Keil einnähen.
      -nach oben-
Kürbis, gehäkelt

Kürbis, gehäkelt

Es geht rasant auf Samhain (aka Halloween) zu und ich hab eine kleine Anleitung für Häkelkürbisse für euch. Dazu braucht ihr etwas Wolle in Kürbisfarbe (also orange, gelb, gold, …) und einen kleinen Rest grüne Wolle. Außerdem Füllwatte, passende Häkelnadel und eine Stopfnadel. Beginne mit vier Luftmaschen, die du zum Kreis schließt. Sechs feste Maschen in den Kreis häkeln. Nächste Runde je zwei fM in eine fM häkeln. Dann in jede 2.
      -nach oben-
Regenbogenlochtuch

Regenbogenlochtuch

Auf vielfachen Wunsch einer Einzelnen gibt es die Anleitung für das Regenbogenlochtuch (pdf, 900kb). Viel Spaß beim Nachstricken! Falls in der Anleitung etwas unklar oder verwirrend ist, bitte Bescheid sagen, damit ichs verbessern kann. (Beitrag wurde zuerst veröffentlicht im August 2011)
      -nach oben-